Online- & Präsenzschulungen
Brandschutz in Unternehmen

Weil ein Brand immer eine ernste Gefährdung darstellt, haben Brandschutzbeauftragte und Brandschutzhelfer*innen eine wichtige Funktion im Unternehmen. Als erfahrene Brandschutz-Expert*innen bieten wir deshalb seit vielen Jahren Aus- und Fortbildungen im betrieblichen Brandschutz an. Unsere Schulungen sind besonders praxisnah, weil wir als Ingenieursbüro für Brandschutz selbst als externe Brandschutzbeauftragte tätig sind.

Die gesetzlichen Grundlagen für den betrieblichen Brandschutz

Die gesetzlichen Grundlagen für den betrieblichen Brandschutz finden sich im Arbeitsschutzgesetz, in den Unfallverhütungsvorschriften, in den technischen Regeln für Arbeitsstätten sowie in den Vorgaben der Sachversicherer.

Zum betrieblichen Brandschutz gehört auch, alle Beschäftigten eines Unternehmens mindestens regelmäßig über die in ihrem Arbeitsbereich vorhandenen Brandgefahren und Brandschutzeinrichtungen zu informieren – über Feuerlöscher, Wandhydranten, Alarmierungssysteme und vieles mehr. Zu dieser regelmäßigen Unterweisung gehört auch das richtige Verhalten im Gefahrenfall: Evakuierung, Flucht- und Rettungswege sowie Sammelstellen. Diese Brandschutzinformationen müssen zudem dokumentiert werden.

Mit unseren Aus- und Fortbildungen machen wir Brandschutzbeauftragte und Brandschutzhelfer*innen fit für ihre verantwortungsvollen Aufgaben im Unternehmen. Die Schulungen finden entweder an unseren Standorten in Erfurt, Garching und Stuttgart, bei Ihnen im Unternehmen oder online statt.

Fortbildung von Brandschutzbeauftragten

Auf einen Blick:

  • 2 tägiges Präsenzseminar oder Online-Kurs
  • 850 Euro netto pro Teilnehmer*in für 2 Tage
  • Teilnahme-Zertifikat
  • Gültigkeit: 3-5 Jahre

Termin auswählen

Brandschutzbeauftragte werden vom Arbeitgeber bestellt, um den betrieblichen Brandschutz im Unternehmen wahrzunehmen. Auch wenn es in Deutschland keine generelle Pflicht für Brandschutzbeauftragte in Unternehmen gibt, gibt es in verschiedenen Sonderbauvorschriften die Forderung nach den Brandschutzbeauftragten. Das betrifft zum Beispiel Krankenhäuser, größere Verkaufsgeschäfte oder Industriebauten. In großen Unternehmen gibt es üblicherweise festangestellte Brandschutzbeauftragte in Vollzeit, während in kleinen Unternehmen Führungskräfte oder Angestellte diese Aufgabe neben ihrer eigentlichen Arbeit übernehmen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, auf externe Brandschutzbeauftragte von SIGRA zurückzugreifen.

Nach Ihrer umfassenden Erstausbildung müssen Sie sich als Brandschutzbeauftragte*r alle drei Jahre fortbilden. Bei uns profitieren Sie von unserer praxisnahen Schulung in besonderer Weise. Denn wir bringen unsere langjährige Expertise als externe Brandschützer*innen in die Fortbildung ein.

Inhalte der Fortbildung

Mit unserer Fortbildung frischen Sie Ihre Grundlagen als Brandschutzbeauftragte*r gründlich auf. Dabei kommen die gesetzlichen Grundlagen, wie z.B. das Baurecht oder der Arbeitsschutz, genauso zur Sprache wie Brandschutzkonzepte. Sie setzen sich mit den Flucht- und Rettungsplänen nach DIN ISO 23601 auseinander, berechnen Löschmittelmengen und machen sich erneut vertraut mit den Feuerwehrplänen nach DIN 14096.

Neben Fachthemen zum Brandschutz können auch verwandte Sicherheitshemen und Themen aus dem Bereich der Kommunikation bzw. Gesprächsführung im Rahmen der Fortbildung angesprochen werden.

In einigen Bundesländern wird unsere Fortbildung für Brandschutzbeauftragte auch bei der Ingenieur- oder Architektenkammer anerkannt. Die Anzahl der Fortbildungspunkte erfahren Sie bei der für Sie zuständigen Kammer.

Im Preis enthalten sind Verpflegung und Seminarunterlagen in digitaler Form.

Zum Lehrgang Brandschutzbeauftragte

Ausbildung Brandschutzhelfer*in

Auf einen Blick:

  • 3-4 stündiges Präsenzseminar
  • 140 Euro netto pro Teilnehmer*in
  • Teilnahmebescheinigung
  • Gültigkeit: 3-5 Jahre

Termin auswählen

Eine ausreichende Zahl aller Beschäftigten eines Unternehmens muss als Brandschutzhelfer*in ausgebildet werden. In der Regel sind dies mindestens 5 Prozent der Belegschaft. Sie werden von der Geschäftsführung, als verantwortliches Organ für den Brandschutz, schriftlich bestellt. Denn sie ist verantwortlich für den organisatorischen Brandschutz im Unternehmen.

Die Ausbildung zur Brandschutzhelferin oder zum Brandschutzhelfer nach DGUV 205-023 bieten wir Ihnen regelmäßig in Garching und Stuttgart an. Bei Bedarf kommen unsere qualifizierten Ausbilder*innen auch gerne in Ihr Unternehmen. Die Ausbildung dauert ca. drei bis vier Stunden. Sie gilt 3-5 Jahre und muss danach regelmäßig aufgefrischt werden.

Bestandteil der Ausbildung sind eine fachkundige Unterweisung und eine praktische Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen. Brandschutzhelfer*innen bekämpfen entstehende Brände und stellen sicher, dass ihre Kolleginnen und Kollegen den Brandort selbstständig und geordnet verlassen. Wichtig: Brandschutzhelfer*innen sind keine Feuerwehrleute. Ihr Einsatz endet dort, wo es zu einer Eigengefährdung kommen könnte.

Brandschutzhelfer*in – Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung zur Brandschutzhelferin oder zum Brandschutzhelfer ist umfassend. Sie lernen die Grundzüge des Brandschutzes und der betrieblichen Brandschutzorganisation kennen. Wir klären Sie über die Gefahren durch Brände auf und bringen Sie in die Lage, selbst Gefahrenbereiche in Ihrem Unternehmen zu erkennen. Sie lernen, wie Sie im Brandfall Ihre Kolleg*innen alarmieren und evakuieren. Außerdem machen Sie sich mit der Funktion und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen vertraut. Die Ausbildung zur Brandschutzhelferin oder zum Brandschutzhelfer schließt ab mit einer Feuerlöschübung inklusive einer theoretischen und praktischen Unterweisung für die verschiedenen Löscher-Typen und Brandszenarien.

Zur Brandschutzhelfer*inausbildung